Was ist Content Curation?

Content Curation – Wenn nicht alles auf dem eigenen Mist gewachsen ist

Content Marketing ist aufwendig. Die Erstellung eigener Inhalte bindet viel Zeit und Ressourcen in der Redaktion und Produktion. Wäre es da nicht hilfreich auf fremde Quellen und Inhalte zurückzugreifen? Und genau hier setzt die Content Curation an.

Was ist Content Curation?

Content Curation, oder das Kuratieren von Inhalten bzw. Content ist das nutzen des eigenen Medienkanals für das Veröffentlichen von fremden Inhalten. Diese Inhalte können Nachrichten, Artikel, Bilder, Infografiken oder Videos. Es geht bei der Kuration nicht um das reine Kopieren, Integrieren (z.B. per iframe), Retweeten, Repinnen, Reposten oder Rebloggen, sondern um das Aufwerten der Inhalte. Das Aufwerten kann durch eigene Ergänzungen, das Bewerten oder die Zusammenfassung erfolgen. Vielen kennen das Kuratieren eher aus dem Bereich der Museen. Ausstellungen leben davon, dass ein guter Kurator die eigene Sammlungen durch Leihgaben anderen Sammlungen ergänzt und aufwertet.

 

Wie funktioniert Content Curation?

Das Kuratieren von Inhalten ist mehr Arbeit als vermutlich von den meisten Redakteuren angenommen. Es muss immer eine eigene Perspektive zu dem aufbereiteten und aufgewerteten Content hinzugefügt werden. Hierbei können folgende 5 Punkte sicherlich hilfreich sein:

  1. Legen Sie zunächst das Ziel des Kuratierens fest. Soll Ihre Zielgruppe aktiviert, informiert oder nur an Ihre Marke oder das Produkt gebunden werden.
  2. Legen Sie das Thema fest, welches Sie besetzen wollen. Finden Sie zu diesem Thema die passenden Quellen (Newsletter, Blogs, Magazine, Zeitschriften, Zeitungen, Portale, Foren oder Communities). Gibt es Meinungsführer für Ihr Thema? Dann folgen Sie diesen Influencern oder besser: vernetzen Sie sich mit diesen.
  3. Kuratieren Sie die Inhalte, in dem Sie die relevanten Inhalte auswählen. Erklären Sie in Ihrer Einleitung, warum die Quelle oder die Information, die Sie kuratieren, so interessant ist. Geben Sie Ihrer persönliche Einschätzung zu dem Content ab.
  4. Teilen Sie den kuratierten Content über Ihre Portale und Netzwerke, damit sich die Sichtbarkeit erhöht.
  5. Vor der Kuratieren ist nach dem Kuratieren: Analysieren Sie den Erfolg Ihres Contents.

 

Herausforderung Content Curation

In den meisten Fällen wird die Recherche deutlich unterschätzt. In vielen Fällen ist es einfacher selber Inhalte zu generieren und diese zu kommunizieren. Durch das Kuratieren stärken Sie zu dem auch immer die Quelle / den Autor des kuratierten Inhalts. Grundsätzlich sollten Sie immer auch die Quelle der Information mit angeben. Wenn Ihre Zielgruppe dann irgendwann feststellt, dass Ihre Content Angebot zu wenig Mehrwerte bietet, folgen sie lieber Ihren Quellen. Deswegen sollte Ihr Content Angebot immer ein Mix aus Content Curation, Content Aggregation und komplett eigenen Inhalten sein. Nur so können Thema auch richtig von Ihnen besetzt werden und ggf. die Themenführerschaft übernommen werden. Letztendlich sollten Sie es auch schaffen, mit Ihrem Content ein Experte für Ihr Thema zu werden.

Fazit

Content Curation eignet sich für vielen Themen für Ihr Unternehmen oder die Produktkommunikation. Passt das Thema Curation zu Ihrer Content Strategie können Sie sehr gut Zielgruppen überzeugen, denn es zeugt von einer Offenheit und Transparenz, dass Sie nicht nur über Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung / Unternehmen sprechen sondern auch stärker über den Tellerrand schauen. Und genau dies lieben die Zielgruppen. Gerade durch die Vielzahl der Kanäle, die heutzutage bespielt werden müssen, oder der erforderlichen steigenden Frequenz von Posts in den Sozialen Medien  bietet sich Content Curation als sinnvolles ergänzendes Tool für die Content Produktion an.